WLAN mit dem NSLU2

WLAN läuft! Es war eigentlich ganz einfach, nachdem ich nach langem googlen eine Anleitung gefunden hatte, die auch funktioniert. 😉

Überall war zu lesen, dass man WPA in der /etc/wpa_supplient.conf konfigurieren müsste. Das sollte dann noch irgendwie manuell gestartet werden oder über die /etc/network/interfaces mit eingebunden werden.

Alles unnötig!!

Und so funktioniert es bei mir:

Das Paket wpasupplicant sollte installiert sein. Desweiteren benötige ich bei meinem WLAN Stick (TP-Link TL-WN321G) die Ralink Firmware aus den non-free Paketquellen. Also habe ich die /etc/apt/sources.list angepasst um auf diese Quellen zugreifen zu können:

deb http://ftp.de.debian.org/debian/ lenny main non-free
deb-src http://ftp.de.debian.org/debian/ lenny main non-free

deb http://security.debian.org/ lenny/updates main non-free
deb-src http://security.debian.org/ lenny/updates main non-free

anschließend noch

apt-get update
apt-get install firmware-ralink

Als nächstes habe ich den Hex-Code für den WPA Schlüssel erzeugt. Das geht auf der Console mit wpa_passphrase

nslu2:~# wpa_passphrase meine-ssid mein_geheimes_passwort
network={
ssid="meine-ssid"
#psk="mein_geheimes_passwort"
psk=694341deb8494e803f8c9a3ea432d5....
}

Dieser Hexcode wird dann in der /etc/network/interfaces gebraucht. Dort habe ich folgenden Eintrag hinzugefügt:

auto wlan0
iface wlan0 inet static
      address 192.168.10.105
      netmask 255.255.255.0
      gateway 192.168.10.1
      dns-nameservers 192.168.10.1
      dns-search home.net

      wpa-ssid meine-ssid
      wpa-psk 694341deb8494e803f8c9a3ea432d5....
      wpa-conf managed
      wpa-ap-scan 1
      wpa-scan-ssid 1

Ja, was soll ich weiter dazu sagen? Läuft! 🙂

Als nächstes steht dann die Bridge zwichen WLAN und LAN an. Die bisherigen Experimente waren leider von wenig Erfolg gekrönt. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*