NSLU2 mit Debian

Letzte Woche hab ich mit einem Kumpel zusammen ein Linksys NSLU2 vergewaltigt mit einer neuen Firmware versorgt.

Das NSLU2 ist ein NAS, welches selbst keine Festplatten hat, sich jedoch über 2 USB-Host Anschlüsse mit USB Festplatten beliebiger Größe ausstatten lässt.

Im Inneren werkelt eine mit 133 266 MHz getaktete Intel® IXP420 CPU. Außerdem hat das Gerät noch 8 MB Flash, 32 MB RAM und einen 100 Mbit LAN Anschluss.

Für das kleine Gerätchen gibt es wirklich die tollsten Sachen. Unter Anderem lässt sich ein komplettes Debian darauf installieren mit allen Serverdiensten die Debian so bietet. Im Flash selbst landet nur ein Bootcode, welcher das Debian auf einem USB-Device, in diesem Fall einem 4 GB USB-Stick installiert und später davon bootet. Die Installation dauert zwar gut 2 Stunden, aber danach rennt alles einwandfrei, etwas langsam, aber es läuft!

Am 2. USB Port des NSLU2 hängt ein USB Hub und 2 USB Festplatten mit je 1 TB Speicherplatz. Genug Platz für alle Fotos und sonstigen Dokumente die sich in den letzen Jahren so bei meinem Kumpel auf diversen (26 🙂 ) Festplatten angesammelt haben.

Das Genialste an der Kiste ist jedoch der Stromverbrauch! Die Festplatten fahren sich, wenn sie nicht gebraucht werden, nach ein paar Minuten runter und starten automatisch wieder wenn darauf zugegriffen wird. Wenn die Platten laufen verbraucht das komplette System gerade mal ~26 Watt, bei ruhenden Platten nur ~10 Watt!

Und ich war so stolz auf die knapp unter 50 Watt, die mein Server verbraucht…

Ein Gedanke zu „NSLU2 mit Debian“

  1. Die Platten sind zwei externe USB-Platten „Maxtor Basic Desktop 1TB“ und für runde 100 Erönchen im gut sortierten Fachhandel zu haben

    … ach und nochwas … auf dem NSLU2 läuft „mediatomb“ als Streaming-Server für meine Playstation 3 … läuft super!

    Wenn auch eine kleine Einschränkung das Gesamtbild trüben könnte, so ist es die etwas „magere“ Geschwindigkeit des gesamten NAS-Systems, aber der angesprochene „Stromverbrauch“ (besser die ‚Leistungsaufnahme‘ siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Strombedarf ) macht das auf jeden Fall wieder wett!

    Das NAS hängt an einer AVM Fritz!Box, die PS3 per WLAN an der selbigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*